Weshalb der Kulturpalast blau leuchtet

 

Am Samstag um 17 Uhr wurde der Kulturpalast in Dresdens Innenstadt blau angestrahlt. Hintergrund dafür ist ein wichtiger Anlass. Der Kulturpalast, Heimat der Dresdner Philharmonie, leuchtet blau. Das hat die Philharmonie bewusst inszeniert.Dass dies am 20. November erfolgt, hat einen konkreten Grund, der mit Kindern zu tun hat.

Der 20. November ist der internationale Tag der Kinderrechte. Denn am 20. November 1989 wurde die UN-Kinderrechtskonvention verabschiedet. Mit der weltweiten Aktion "TurnTheWorldBlue – Farbe bekennen für Kinderrechte" erinnert die Unicef an dieses Datum.

Es geht darum, ein Zeichen der Sichtbarkeit für die Rechte und Belange der Kinder zu setzen. Dafür werden ab 17.00 Uhr weltweit beispielsweise wichtige Institutionen, Unternehmen blau angeleuchtet. Der Kulturpalast beteiligt sich an dieser Aktion.

"Die Klimakrise, Corona, Armut, mangelnde Bildung, Chancenungleichheit, Kriege –Kinder leiden weltweit oft am stärksten unter globalen Problemen", so Frauke Roth, Intendantin der Dresdner Philharmonie. "Ich finde das Zeichen, das Unicef an diesem Tag setzen will, auch für Dresden und unser Haus sehr wichtig." Deshalb freue sie sich, dass der Kulturpalast die Aktion unterstützen kann.

"Für uns als Dresdner Philharmonie ist es ganz zentral, Kinder und junge Leute mit unseren Angeboten auf ihrem Bildungsweg zu fördern und zu unterstützen", sagt Roth. Sie hoffe, dass die Aktion dazu beitragen kann, Kinderrechte nicht nur in den Fokus zu rücken, sondern auch Erwachsene tatsächlich zum Handeln zu bewegen.

Auch die städtischen Bibliotheken beteiligen sich an der Aktion, die Zentralbibliothek ist im Kulturpalast. "Kinder und Jugendliche, die lesen können, werden in die Lage versetzt, sich selbstständig über Ihre Rechte zu informieren", so Marit Kunis-Michel, kommissarische Direktorin der Städtischen Bibliotheken Dresden. "Die Städtischen Bibliotheken Dresden unterstützten Kinder und Jugendliche durch Programme der Leseförderung und das Bereitstellen zielgruppengerechter Informationen in Ihrer Befähigung, für Ihre Rechte einzustehen. Unsere Türen stehen allen Dresdner Kindern offen." Anlässlich der Aktion werden in der Zentralbibliothek im Medien zum Thema Kinderrechte in den Fokus gerückt und gesondert präsentiert.

Die Unicef-Arbeitsgruppe Dresden freut sich über den Beitrag, sagt deren Leiter Felix Dietzsch. "Jedes Kind hat das Recht, gesund und in Sicherheit aufzuwachsen und sein Potenzial voll entfalten zu können. Auch 32 Jahre nach Verabschiedung der UN-Kinderrechtskonvention bleiben vielen Millionen Kindern auf der Welt diese Rechte verwehrt." Die Gesellschaft habe die Pflicht, auf diese Ungleichheit aufmerksam zu machen und sich für Kinderrechte stark zu machen. Deshalb sei die Aktion eine "wundervolle Möglichkeit", diese wichtige Botschaft aus Dresden in die Welt zu senden.

 

Zurück