• KID
  • Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit

Dresdner Charta für Nachhaltigkeit im Kultursektor

Die Dresdner Charta für Nachhaltigkeit im Kultursektor wurde von den Nutzern und der KID unterschrieben. Die Inhalte werden in den nächsten Jahren umgesetzt oder sind schon in der Umsetzung.

Folgende aktuelle Maßnahmen zum Klimaschutz und zur CO2-Neutralität wurden in der Kommunalen Immobilien Dresden GmbH & Co.KG durchgeführt oder sind mit den Mietern der Häuser bereits in Planung:

Energie

Umstellung auf 100 % Ökostrom
  • Umstellung auf Ökostrom bereits geschehen
Umstellung auf LED-Beleuchtung
  • Austausch von Leuchtstoffröhren gegen LED-Röhren; Abklemmen der Vorschaltgeräte
  • Umrüstung Scheinwerferbestand auf LED
  • Erweiterung der Bewegungsmeldertechnik für Beleuchtungsanlagen
Beauftragter für Energiemanagement
  • Prüfung und Umsetzung der Maßnahmen und Aktivitäten

Mobilität – Nutzer und KID

E-Tankstellen
  • Recherche der Bedarfe und Kosten
  • Umsetzung für die Standorte
Dienstfahrzeug
  • Langfristige Umstellung auf E-Fahrzeuge
  • Elektrofahrräder
Erweiterung Fahrradstellplätze
  • Prüfung der Möglichkeiten
  • Schaffung weiterer Fahrradstellplätze im Umfeld der Kultureinrichtungen
Job-Fahrrad
  • Förderung zur Anschaffung von Jobfahrrädern durch den Arbeitgeber
DVB-Ticket
  • Förderung zur Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel durch Arbeitgeber

CO2-Fußabdruck

Ermittlung CO2-Fußabdruck

Derzeit ermitteln wir mit unseren Mietern den CO2-Fußabdruck für jedes Gebäude im genutzten Zustand. Die Ergebnisse dienen vor allem dazu, Bereiche mit einem großen CO2-Fußabdruck genauer zu prüfen und hier Lösungen für eine CO2-neutrale Nutzung zu finden.

  • Datenbeschaffung für Nutzer
  • Workshops
  • Übergabe der Daten
  • Auswertung
Kompensationsmaßnahmen für Nutzer

CO2-Ausgleich zum Beispiel durch:

  • Bäume pflanzen
  • Einkaufsverhalten
  • Beteiligung an Klimaaktionen

Photovoltaik

Prüfung Installation Photovoltaik-Anlagen

Derzeit prüfen wir mit unseren Mietern, wo Photovoltaikanlagen ergänzt werden können. Beim Bau des Verwaltungszentrums am Ferdinandplatz ist die Installation von Photovoltaikanlagen bereits vorgesehen.

  • Erstellung Machbarkeitsanalyse
  • Prüfung Sanierung der Dachfläche
  • Rentabilitätsprüfung